Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Bauleitplanung

Hier erhalten Sie Informationen zu den aktuellen Bauleitplanverfahren.

Mit dem Flächennutzungsplan und der Aufstellung von Bebauungsplänen lenkt die Gemeinde die bauliche Entwicklung in den Ortsteilen. Im Aufstellungsverfahren der Bauleitplanung werden die Planunterlagen öffentlich ausgelegt, um den Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich über die Ziele und Zwecke der Planung zu informieren und Anregungen oder Bedenken zur Planung zu äußern.


Die veröffentlichten Planunterlagen stellen wir auch online auf dieser Seite zur Einsicht bereit. Hier stellt die Gemeinde Haldenwang die jeweils aktuellen Bebauungspläne zur Verfügung.
Nähere Auskünfte erhalten Sie im Bauamt.

 


 

LAUFENDE BAULEITPLANVERFAHREN:

 

Bebauungsplan „Beim Mühlenbauer"

 

Die Bewerbungsphase ist abgeschlossen! Eine Bewerbung um einen Bauplatz ist leider nicht mehr möglich.

 

Geltungsbereich

 


Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan „Beim Mühlenbauer"

Der Gemeinderat Haldenwang hat in seiner Sitzung vom 17. Dezember 2019 die Aufstellung des Bebauungsplanes „Beim Mühlenbauer“ beschlossen (Aufstellungsbeschluss gem. § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)). Gemäß § 13b i.V.m. § 13a Abs. 1 Satz 2 BauGB wird der Bebauungsplan „Beim Mühlenbauer“ im sog. beschleunigten Verfahren aufgestellt. Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes wird aus dem beiliegenden Lageplan (Maßstab 1:2000) ersichtlich. Folgende Grundstücke befinden sich innerhalb des räumlichen Geltungsbereiches: 
Fl.-Nrn. 1397/10 (Teilfläche), 1397/15 (Teilfläche), 1440/104, 1654 und 1654/19.

 

Erfordernis und Ziele der Planung:
- Ausweisung von Wohnbauflächen zur Deckung des Wohnbedarfs
- Berücksichtigung der siedlungsstrukturellen Ausgangslage
- Ausweisung eines Rodelhangs

 

Gemäß § 13b i.V.m. § 13a Abs. 2 Nr. 1 BauGB wird von einer Umweltprüfung gem. § 2 Abs. 4 BauGB und einem Umweltbericht gem. § 2a Nr. 2 BauGB sowie der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von einer zusammenfassenden Erklärung nach § 10a Abs. 1 BauGB abgesehen. 


Eine Umweltverträglichkeitsprüfung im Sinne des Gesetzes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) ist nicht erforderlich. 


Hinweise: Der Aufstellungsbeschluss hat keine direkte Auswirkung auf die Bebaubarkeit oder Nutzbarkeit von Grundstücken. Der räumliche Geltungsbereich kann sich im Verlauf des Aufstellungsverfahrens ändern. 


Der Flächennutzungsplan im betroffenen Bereich wird im Rahmen einer Berichtigung im Sinne des § 13b i.V.m. § 13a Abs. 2 Nr. 2 BauGB angepasst.

 



3. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes "Börwang-Prinzenbuckel"


Geltungsbereich


Aufstellungsbeschluss zur 3. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes "Börwang-Prinzenbuckel"

Der Gemeinderat Haldenwang hat in der Sitzung vom 21. April 2020 die Aufstellung der 3. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes "Börwang-Prinzenbuckel" (Aufstellungsbeschluss gem. § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)) beschlossen. Gemäß § 13a BauGB wird der Bebauungsplan im sog. beschleunigten Verfahren aufgestellt. Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes wird aus dem beiliegenden Lageplan ersichtlich. Die Fläche beträgt ca. 0,16 ha. Folgende Grundstücke befinden sich innerhalb des räumlichen Geltungsbereiches: 
Fl.-Nrn. 1530 (Teilfläche), 1530/3, 1530/58 und 1494 (Teilfläche). 


Erfordernis und Ziel der Planung:
- Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche zur Errichtung eines Gebäudes für sportliche Zwecke, kulturelle Zwecke und Feuerwehr
 

Da die Aufstellung des Bebauungsplanes für die Innenentwicklung nach § 13a BauGB durchgeführt wird, wird auf die Durchführung einer Umweltprüfung gem. § 2 Abs. 4 BauGB und einem Umweltbericht gem. § 2a Nr. 2 BauGB sowie der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von einer zusammenfassenden Erklärung nach § 10a Abs. 1 BauGB abgesehen. 
 

Eine Umweltverträglichkeitsprüfung im Sinne des Gesetzes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) ist nicht erforderlich. 

Hinweise: Der Aufstellungsbeschluss hat keine direkte Auswirkung auf die Bebaubarkeit oder Nutzbarkeit von Grundstücken. Der räumliche Geltungsbereich kann sich im Verlauf des Aufstellungsverfahrens ändern.
 



Bebauungsplan "Gewerbegebiet Pfaffental 5" sowie 4. Änderung des Bebauungsplanes "Gewerbegebiet Pfaffental 4" mit Änderung des Flächennutzungsplanes

 

 


Geltungsbereich

Bekanntmachung zur öffentlichen Auslegung zum Bebauungsplan "Gewerbegebiet Pfaffental 5" sowie 4. Änderung des Bebauungsplanes "Gewerbegebiet Pfaffental 4"

 

Der Gemeinderat der Gemeinde Haldenwang hat in seiner öffentlichen Sitzung am 15.09.2020 den Entwurf zum Bebauungsplan "Gewerbegebiet Pfaffental 5" sowie die 4. Änderung des Bebauungsplanes "Gewerbegebiet Pfaffental 4" vom 01.09.2020 jeweils unter Einarbeitung von konkreten Änderungen gebilligt. Diese so geänderten Entwürfe mit Begründung erhalten das Fassungsdatum vom 15.09.2020 und wurden für die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB bestimmt. Das Plangebiet liegt im Ortsteil Hoyen der Gemeinde Haldenwang und umfasst folgende Grundstücke: Fl.-Nrn. 165/10, 165/17, 165/18 und 166/15. Der räumliche Geltungsbereich ist im abgebildeten Lageplan dargestellt. Der Planung wird eine externe Ausgleichsfläche zugeordnet. Diese befindet sich südöstlich des Ortsteiles Stoßberg bzw. östlich des Ortsteiles Seebach auf den Fl.-Nrn. 536 und 537/3. Die Fläche liegt an einem Südhang. Nördlich schließt eine Waldfläche an. Es wird darauf hingewiesen, dass sich der konkrete Zuschnitt der Fläche(n) im Laufe des Verfahrens noch ändern kann.

Der Entwurf mit Begründung in der Fassung vom 15.09.2020 und die nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen liegen in der Zeit vom Freitag, den 30.10.2020 bis einschließlich Dienstag, den 01.12.2020 im Rathaus der Gemeinde Haldenwang (Römerstraße 3, 87490 Haldenwang), Zimmer-Nr. 25 (Bau- und Liegenschaftsamt) während der allgemeinen Öffnungszeiten zu jedermanns Einsicht öffentlich aus (Hinweis: Die allgemeinen Öffnungszeiten sind in der Regel von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr, Dienstag von 14 bis 16 Uhr und Donnerstag von 14 bis 18 Uhr. Beachten Sie bitte, dass das Rathaus während gesetzlicher Feiertage geschlossen ist.)


Eine Einsichtnahme erfolgt unter Einhaltung aller derzeit geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen.
 

Ergänzend zur öffentlichen Auslegung kann der Entwurf mit Begründung in der Fassung vom 15.09.2020 und den nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen unter folgender Adresse im Internet heruntergeladen werden:


https://www.haldenwang.de/seite/388378/bauleitplanung.html


Im Rahmen des Verfahrens zur Aufstellung wird eine Umweltprüfung gem. § 2 Abs. 4 BauGB durchgeführt. Im Rahmen der Begründung zum Entwurf wird ein Umweltbericht gem. § 2a Nr. 2 BauGB dargelegt.
 

Eine Umweltverträglichkeits-Prüfung im Sinne des Gesetzes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) ist nicht erforderlich. 


Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar und werden mit ausgelegt:
 

  • Umweltbericht in der Fassung vom 15.09.2020 (Ausführungen zu den Themen: Beschreibung der Ziele des Umweltschutzes aus anderen Planungen, die sich auf den Planbereich beziehen (Regionalplan; Flächennutzungsplan; Natura 2000-Gebiete; weitere Schutzgebiete/Biotope, Biotopverbund); Beschreibung und Bewertung der Umweltauswirkungen auf der Grundlage der Umweltprüfung; darin die Bestandsaufnahme sowie Prognose über die Entwicklung des Umweltzustandes bei Nicht-Durchführung bzw. Durchführung der Planung und deren Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter Arten und Lebensräume; Biologische Vielfalt; Boden, Geologie und Fläche; Wasser; Klima/Luft, Erhaltung der bestmöglichen Luftqualität; Landschaftsbild; Mensch und Kulturgüter sowie eine Beschreibung der Wechselwirkungen zwischen den zuvor genannten Schutzgütern. Bewertung bei Durchführung der Planung von Wasserwirtschaft; Emissionen von Schadstoffen, Lärm, Erschütterungen, Licht, Wärme und Strahlung sowie der Verursachung von Belästigungen; Abfälle und ihre Beseitigung und Verwertung; eingesetzte Techniken und Stoffe; menschliche Gesundheit, das kulturelle Erbe oder die Umwelt; Erneuerbare Energien. Beschreibung der Maßnahmen zur Vermeidung, Verringerung und zum Ausgleich der Auswirkungen/Abarbeitung der Eingriffsregelung. Beschreibung anderweitiger Planungsmöglichkeiten und der erheblichen nachteiligen Auswirkungen, die auf Grund der Anfälligkeit der nach dem Bebauungsplan zulässigen Vorhaben für schwere Unfälle oder Katastrophen zu erwarten sind. Beschreibung der geplanten Maßnahmen zur Überwachung der erheblichen Auswirkungen auf die Umwelt bei Durchführung der Planung.
  • Ergebnisvermerk des Termins zur frühzeitigen Behördenunterrichtung gem. § 4 Abs. 1 BauGB am 31.01.2020 im Landratsamt Oberallgäu (ergänzter Vermerk vom 26.06.2020) mit umweltbezogenen Stellungnahmen des Regionalen Planungsverbandes Allgäu (zur Lage des Plangebietes innerhalb des Regionalen Grünzuges und zu den Zielen des Grünzuges, zu Maßnahmen zum Schutz des Grünzuges und Sicherung der entsprechenden Ziele, zu alternativen Planungen nach Süden), des Bund Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe Kempten/Oberallgäu, Immenstadt (zur Lage im Regionalen Grünzug und zur Parzellenunschärfe, zur Zurücknahme des Geltungsbereiches, zu Durch- und Eingrünungsmaßnahmen und einer Verminderung des allgemeinen Flächenverbrauches) sowie des Landratsamtes Oberallgäu zu den Themenfeldern Immissionsschutz (zu Gewerbelärmimmissionen, Immissionskontingente sowie Betriebsleiterwohnen), Naturschutz (zu einer Betroffenheit von Biotopen und Schutzgebieten, zur Prüfung von Ausgleichsflächen im Waldabstand zur Stärkung des Biotopverbundes, zum Kompensationsfaktor sowie zu Durch- und Eingrünungsmaßnahmen), Artenschutz (zur Durchführung einer Relevanzbegehung der Planfläche und angrenzenden Wälder, Untersuchungen zu Vögeln und Fledermäusen sowie zu den Leitstrukturen) und Forst (zum Waldabstand und zum Pflegezustand sowie zu den zulässigen Nutzungen im Waldabstand)
  • Stellungnahmen zur frühzeitigen Behördenunterrichtung gem. § 4 Abs. 1 BauGB mit umweltbezogenen Stellungnahmen der Regierung von Schwaben (zur Lage des Plangebietes im Regionalen Grünzug, zu den Zielen und Funktionen des Grünzuges sowie zu dessen möglichen Beeinträchtigungen), des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege (zum Auffinden von Bodendenkmälern und zur Meldepflicht), des Wasserwirtschaftsamtes Kempten (zum vorsorgenden Bodenschutz, zu Altlasten, zur Wasserversorgung, zur Entsorgung von Niederschlagswasser, zum Schmutzwasser, zu Niederschlagswasser, zu Oberflächengewässer und Überschwemmungsgebieten sowie zu wild abfließendem Wasser), des Bund Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe Kempten/Oberallgäu, Immenstadt (zur Flächenversiegelung, zum Artenschutz, zur Versiegelung von Böden und zum Flächenverbrauch, zu Bedenken gegenüber der Umsetzung von Ausgleichsflächen, zur Lage im Regionalen Grünzug und eine Betroffenheit dessen, Verbrauch landwirtschaftlicher Flächen, zum Schutz des Waldmantels sowie eines notwenigen Puffers, zu möglichen Ausgleichsflächen und -maßnahmen sowie zu Durch- und Eingrünungsmaßnahmen) und der Handwerkskammer für Schwaben (zu Lärmschutzmaßnahmen für Betriebsleiterwohnungen)
  • Schalltechnische Untersuchung des Büro Sieber vom 21.08.2020 (zu den Gewerbelärmemissionen aus dem geplanten Gewerbegebiet und den notwendigen Schutzmaßnahmen innerhalb des Plangebietes)
  • Biologisches Kurzgutachten des Büro Sieber vom 01.09.2020 (zum Vorkommen geschützter Tierarten innerhalb des Plangebietes und notwendigen artenschutzrechtlichen Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen)


Die einschlägigen DIN-Normen, auf denen in den Festsetzungen verwiesen wird, stehen bei der Gemeinde Haldenwang (Römerstraße 3, 87490 Haldenwang) im Rahmen der förmlichen Bürgerbeteiligung nach § 3 Abs. 2 BauGB zur Einsicht zur Verfügung.


Stellungnahmen können während der Auslegungsfrist schriftlich oder mündlich abgegeben werden. Stellungnahmen, die nicht rechtzeitig abgegeben worden sind, können gem. § 3 Abs. 2 BauGB bzw. § 4a Abs. 6 BauGB bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.


Parallel mit der Auslegung findet die Einholung der Stellungnahmen der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 2 BauGB auf Grund von § 4a Abs. 2 BauGB statt.

 



ABGESCHLOSSENE BAULEITPLANVERFAHREN:
 

6. Änderung des Bebauungsplanes "Börwang-Südost"

 

Geltungsbereich

 

 

 



Bebauungsplan "Haldenwang-Stadelösch II"


Bebauungsplan "Haldenwang-Stadelösch II"

 

Allgäu

Fairtrade-Gemeinde

 

Dorfläden Börwang und Haldenwang

Einheitliche Behördenrufnummer 115