Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Gipfelkreuz auf dem Haldenwanger Eck

Haldenwang, den 11. 11. 2022

Große Freude nach einer sehr mühsamen und erlebnisreichen Aktion

 

Haldenwanger Eck nennt sich der südlichste Punkt Deutschlands.

Auf 1933 Meter Meereshöhe liegt dieser Grasrücken im Grenzbereich von

Bayern/Oberallgäu, Tirol (Steeg/Lechtal) und Vorarlberg (Warth-Schröcken).

Blickt man hinunter über das nördlich gelegene Rappenalp- und Birgsautal, dann kann man in knapp 20 Kilometer Entfernung Oberstdorf erkennen.

 

Schon zum Ende seiner Amtszeit als Bürgermeister (2014) hat Anton Klotz die Idee an die Walking-Gruppe der Skiabteilung des TV Haldenwang herangetragen, ein Gipfelkreuz auf dem Haldenwang Eck zu errichten. Nach weiteren sechs Jahren als Landrat hat Klotz dann dieses Vorhaben erneut aufgegriffen und jetzt mit Abteilungsleiter Peter Mair und Freunden aus der Skiabteilung in die Tat umgesetzt.

 

Die eigentliche und für viele vorab unvorstellbare Herausforderung war der Bau des Fundaments für das Bergkreuz. 400 Kilogramm Zement, Werkzeug, Aggregat, Schiene, Baustahl und Schalungsmaterial waren auf den Höhenrücken zu schleppen. Über Warth, die Alpe Hirschgehren und mit Hilfe einer Materialseilbahn konnte unter größter Mühe das Ziel erreicht werden.

Wasser musste mit Kübeln aus einem nahegelegenen Tümpel geholt werden. Nach stundenlanger, schweißtreibender Arbeit freuten sich sieben sportlichen Bergfreunde über die gelungene Arbeit: Peter Mair, Magnus Probst, Alfred Rietzler, Peter Haug, Edi Bayrhof, Michael Körbel und Anton Klotz.

 

Eine Mannschaft in doppelter Stärke (Magnus Probst, Edi Bayrhof, Alfred Rietzler, Peter, Uli und Alfons Mair,  Peter Haug, Michael Körbel, Christian Wintergerst, Edmund Rauh, Flori Herb, Johannes Rietzler, Phillip Knestel, Marius Ostheimer und Anton Klotz) machte sich dann zwei Wochen später, am Freitag, 21. Oktober, auf den Weg, um das von Zimmermeister Willy Karg gefertigte und gestiftete Kreuz über 350 Höhenmeter aufs Haldenwanger Eck zu schleppen. Millimeter genau passte der vier Meter hohe Kreuzbalken in die Stahlschiene des unter Leitung von Magnus Probst betonierten Fundaments. Geschmückt ist das Gipfelkreuz mit einem Metallring und einem Edelweiss aus Holz, kunstvoll gefertigt von Alfred Rietzler.

 

"Zum Segen für die Gemeinde Haldenwang und den Landkreis Oberallgäu errichtet im Herbst 2022" ist auf einer Plakette zu lesen, die Altbürgermeister Anton Klotz am Kreuzbalken angebracht hat. Größtes Lob zollte Klotz den Bergfreunden des TV Haldenwang. "Ein einmaliges Erlebnis, das uns alle glücklich macht", war die einhellige Meinung.

 

Die Segnung des Gipfelkreuzes soll im kommenden Bergsommer erfolgen. Dazu werden dann alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde eingeladen. Auch das Bayerische Fernsehen will dabei sein.

 

 

 
Veranstaltungen
 
 
 

Allgäu

Fairtrade-Gemeinde

 

Dorfläden Börwang und Haldenwang

Einheitliche Behördenrufnummer 115