Gemeinde Haldenwang - Startseite
Aktuelle Meldung
Mitteilungspflicht der Gebührenschuldner für die Nebenabrechnung von Herstellungsbeiträgen zur Entwässerungs- bzw. Wasserversorgungsanlage Für den Anschluss an die gemeindliche Entwässerungs- und Wasserversorgungsanlage
mehr »
Aktuelle Meldung
Auswirkungen der Datenschutzgrundverordnung im Verein Das Thema Datenschutzgrundverordnung hat verschiedentlich zur Verunsicherung und
mehr »
Weitere aktuelle Meldungen
Aktuelle Veranstaltungen
25.09.2018 09:00 Uhr
Ausflug
wer: Gartenbauverein Haldenwang-Börwang e.V.
wo:
 
29.09.2018 10:00 Uhr
Viehscheid
wer: Raiffeisenbank im Allgäuer Land eG
wo: Haldenwang
 
02.10.2018 Abfahrt: 12:50 Uhr
Halbtagesausflug
wer: Senioren Haldenwang-Börwang
wo: Schloss Zeil, Schlosskirche, Park, Brunnen
 
mehr »

Unkraut verdirbt it!

Schon immer galt Franziska Schmid als Allgäuer Original. In außergewöhnlicher geistiger Frische feierte die zweitälteste Bürgerin des Landkreises Oberallgäu dort jetzt ihren 105. Geburtstag. „Unkraut verdirbt it“, scherzte die Jubilarin, als ihr  Landrat Toni Klotz zum hohen Wiegenfest gratulierte. Ebenso putzmunter hatte sie zuvor auch Haldenwangs Bürgermeister Josef Wölfle und Pfarrer Stefan Gilg als Gratulanten willkommen geheißen.
Geboren ist die Bauerntochter am 16. Oktober 1912 in Haldenwang: „Mir waret siebe Kind und siebe Kiah“, weiß sie noch heute zu erzählen. Schon ganz jung musste sie als Kindsmagd und Hirtenmädchen arbeiten. 1945 fiel ihr Ehemann Benedikt, den sie 1937 geheiratet hatte, im Krieg.
Nach diesem Schicksalsschlag musste die Frau ihre drei Kinder allein über die Runden bringen. 14 Jahre lang verdingte sie sich bei der Käserei Champignon, wo sie den Käse geschnitten und verpackt hat. Später ging die allein erziehende Mutter zum Putzen. Unterstützt von ihrem Sohn Hans, der im Unterallgäu wohnt, verbrachte Franziska Schmid noch bis vor zwei Jahren die Sommermonate in Haldenwang. Die Winter über lebte die Seniorin bei ihrem Sohn in Boos. Als ihre körperlichen Kräfte nachließen, entschloss sie sich, 2015 ganz dorthin zu ziehen. An drei Tagen in der Woche besucht sie eine Tagespflege-Einrichtung in Babenhausen. Wenn ihre in USA und Kanada lebenden Töchter anreisen, verbringt sie immer wieder Zeit in Haldenwang. Dem Landrat gegenüber äußerte die 105-Jährige übrigens einen besonderen Wunsch: Gerne würde sie noch einmal ihren einstigen Arbeitsplatz, die Käserei Champignon in Heising besichtigen. (cis)



zurück zum Archiv